Linkedin Social Selling Index

Linkedin Social Selling Index

Social networks like Linkedin have become extremely important for our work in especially in recruiting and sales. So how can we leverage social media properly? You can break it down to these 4 pillars: 1) Establish your professional brand 2) Find the right people 3) Engage with insights 4) Build relationships It is just not enough to add people to your network – you have to engage with them. Here is your Linkedin Social Selling Index: Show me my Score! Mine is 81 – what is yours? Share with your...

Pecha Kucha Template

Are you looking for a free Pecha Kucha template download? Search no further! ūüôā The Pecha Kucha format is quite simple: You have a fixed amount of slides (usually 20) that run on autopilot and change every 20 seconds. Here is a Pecha Kucha presentation on Pecha Kucha presentations: You can download said Pecha Kucha templates per Powerpoint and Keynote here: Powerpoint template: download Keynote template: download Here is a Youtube video of a typical...

Internet Trends Report 2017

  Kleiner Perkins Caufield & Byers partner Mary Meeker was delivering her annual rapid-fire Internet Trends Report at the¬†2017 Code Conference. The Internet Trends Report is a very interesting summary of the global changes from the perspective of one of the most known venture capital firms in the world. Here is the full talk at the Code Conference:   If you want to just flip through the slides,¬†here is the full presentation:   Internet Trends 2017 Report from Kleiner Perkins Caufield & Byers If you found this content valuable, please share...

How to start up in Berlin

Here are my slides of the Webinale talk on “How to start up in Berlin”. Andreas Dittes erkl√§rt in seinem Vortrag als Insider, wie man als Start-up so richtig in Berlin ankommt, die richtigen Leute trifft und die Start-up-Hotspots der Hauptstadt findet. Er gibt damit wertvolle Tipps, f√ľr alle, die die Berliner Start-up-Szene kennenlernen oder selbst Teil davon werden wollen. Webinale How to start up in Berlin from Andreas Dittes You can download the PDF on Slideshare, then the website screenshots will be...

Die digitale Revolution in der Versicherungsbranche

K√ľrzlich hatte ich √ľber den Bitkom Trendkongress geschrieben. Besonders inspiriert hatte mich dort der Vortrag von Frank Riemensperger, Vorsitzender der Gesch√§ftsf√ľhrung bei Accenture mit dem Titel “Industrie 4.0 und Smart Service Welt: Die Chancen der digitalen Revolution f√ľr die deutsche Industrie”. Beschrieben hatte Riemensperger eine Welt, in der Unternehmen mit datenbasierten Dienstleistungen mehr Wirtschaftskraft erzeugen k√∂nnen als mit klassischen Produkten. Ein Beispiel war dabei Versicherungen wie die “Usage-Based Insurances”, bei denen die Versicherungspr√§mie von der Nutzung oder dem Verhalten des Nutzers abh√§ngt – also z.B. wie sicher ich mein Auto durch den Verkehr lenke. In der Versicherungsbranche gibt es durch die Digitalisierung der Wirtschaft und Gesellschaft also auch einen starken Umbruch. Ein Unternehmen, das diese Ver√§nderungen aktiv mitgestalten m√∂chte, ist der Spezialversicherer Hiscox, dessen Wurzel bei Lloyd’s of London liegen. Auf dem Trendkongress haben Christine Funck und Ole Sieverding davon berichtet, auf welche neuen Herausforderungen Hiscox in der Versicherungsbranche trifft. Sehr interessant finde ich, dass Hiscox sich selbst auch als Startup begreift, das sich agil neuen Herausforderungen und √Ąnderungen im Markt stellen muss. Ein besonderer Fokus stellt dabei die Digitalbranche dar: Hiscox will verst√§rkt auch Freelancer und Startups mit angepassten Versicherungsmodellen unterst√ľtzen. 44% aller Unternehmen halten beispielsweise einen Datenverlust im eigenen Unternehmen f√ľr m√∂glich, allerdings versichern sich aktuell nur 7% der Unternehmen dagegen. Oft fehlt es nach Funck und Sieverding dabei an der Aufkl√§rung √ľber m√∂gliche Risikof√§lle und Schutzma√ünahmen. Eine weitere √Ąnderung stellt das Angebot von Direktversicherungen dar, denn bisher wurden Versicherungen des Unternehmens in Deutschland nur √ľber Broker vertrieben. In diesem Zusammenhang wird auch √ľber ein Contentportal nachgedacht, auf dem sich Nutzer nicht nur √ľber Produkte informieren k√∂nnen,...

A Year in Search: 2014

In 2014 we searched trillions of times. What do these searches say about us? Explore the Year in Search http://www.google.com/2014 and follow the conversation on...

Bitkom Trendkongress 2014

Auf dem Bitkom Trendkongress werden jedes Jahr die Trendthemen der digitalen Wirtschaft besprochen. Am 25. November fand der diesj√§hrige Trendkongress in Berlin statt und bot auf drei Stages Keynotes, Panels, Interviews und Workshops zu Themen wie Big Data, Internet of Things und Industrie 4.0. Konzerne treffen auf Startups und Politiker auf Wissenschaftler um gemeinsam √ľber die digitale Zukunft zu sprechen.   Ein spannender Vortrag lief unter dem Titel “Industrie 4.0 und Smart Service Welt: Die Chancen der digitalen Revolution f√ľr die deutsche Industrie”. Frank Riemensperger, Vorsitzender der Gesch√§ftsf√ľhrung bei Accenture, f√ľhre in einem inspirierenden Vortrag auf, welche Entwicklungen wir durch die Digitalisierung der Wirtschaft und Gesellschaft haben werden. “Everything as a Service” wird demnach zu einem Trend, der viele klassische Gesch√§ftsmodelle in Frage stellt. Das Analysieren von anfallende Datenmengen in s√§mtlichen Lebens- und Arbeitsbereichen sollte man als Grundlage f√ľr neue Dienste und auch Gesch√§ftsmodelle sehen. “Smart Services made in Germany” k√∂nnte ein neuer Exportschlager aus Deutschland werden – aber nur dann, wenn die Unternehmen die digitale Revolution als Chance begreifen und ihre alten Gesch√§ftsmodelle entsprechend anpassen. Ein Beispiel f√ľr einen Smart Service, der von Frank Riemensperger genannt wurde, ist Total Weather Insurance. Monsanto bietet mit dieser Versicherung gegen Ernteausfall einen Dienst an, der auf Wetterdaten basiert. Die Landwirte bekommen Wetter- und Saatinfos per Smartphone und im Gegenzug eine Versicherung gegen Ernteausfall:   Ein neuer Trend sind dabei auch Usage-Based Insurances, bei denen die Versicherungspr√§mie von der Nutzung oder dem Verhalten des Nutzers abh√§ngt. Ein Beispiel sind ist das “Pay How You Drive”-Modell bei Autoversicherungen, bei dem z.B. die Fahrzeug- und Fahrerdaten einen Einfluss auf die H√∂he der Versicherung haben:...