Interviews

People asking me questions

Angriff auf Wikileaks

Interview with german TV network ZDF about a hacker attack on Wikileaks.

Dominik Rzepka

Journalist Hauptstadtstudio, ZDF

Zehn Fragen an Andreas Dittes von telewebber

Können Sie sich eine Welt ohne Internet vorstellen? Vorstellen kann ich mir das schon – immerhin konnte man ja auch früher ohne das Internet leben. Wir hätten alle viel mehr Zeit und statt […] Alexander Hüsing

Journalist, Deutsche Startups

Creative experts introduce themselves – Andreas Dittes

Andreas Dittes founded the online marketing agency KlickHelden, which specializes on Google Adwords optimization, search engine optimization and social media marketing. Prior to KlickHelden he co-founded telewebber, a company for interactive television. Andreas is an active member of the german startup scene and organizer of several event formats like barcamps and webmondays. Simone Amores

Blogger, Projektwerk

Medienlese: Barcamp Berlin 2007

11 Fragen an Andreas Dittes

“Die Medien werden noch personalisierter und auch Printausgaben werden auf den Benutzer angepasst” Ronnie Grob

Journalist, Netzwertig

Andreas Dittes über Barcamps

Den Anfang macht Andreas Dittes – Mitorganisator der Veranstaltung. Dittes spricht im Video-Interview über Barcamps als Methode, die relativ kurze Historie dieser Idee und die Vorzüge gegenüber klassischen Konferenzen. Förderland

Barcamp Berlin: Blogger interviewen Blogger

Barcamp-Mitorganisator Andreas Dittes beim Blogpiloten-Interview auf dem Barcamp

Peter Bihr

Redakteur, Blogpiloten

In diesem ersten Podcast geht es um die Grundlagen und Ursprünge von Web2.0. Darüber habe ich mit Andreas Dittes gesprochen. Andreas hat selbst schon seit einigen Jahren ein Blog und ist in der Web2.0-Szene in Deutschland sehr aktiv. Unter anderem hat er das Barcamp Hamburg organisiert.

Dusan Minic

Blogger, ansPRuchsblog

Think-Tank für das Web 2.0

“Wir haben vorher kein Programm festgelegt”, sagt Andreas Dittes, einer der Organisatoren des Barcamps. Wer wann mit wem worüber diskutiert, das entscheiden die Teilnehmer selbst. Statt eines genauen Ablaufplans gibt es ein Poster an der Wand. “I would like to hear…” ist die Überschrift. “Hier schreibt man einfach sein Thema drauf und dann kann man ja sehen, wer mitdiskutieren will”, sagt Dittes. Dominik Rzepka

Journalist, ZDF

Interview mit Andreas Dittes

“Andreas Dittes hat mit job.watchr ein sehr interessantes Projekt auf die Beine gestellt, welches helfen soll, Jobs im Web 2.0 zu vermitteln. Startups können Jobangebote für umsonst einstellen! Aber auch Jobsuchende bekommen die Gelegenheit, sich dort für eine Stelle zu bewerben. Eine sehr schöne Sache, wie ich finde. In einem kleinen Interview habe ich Andreas die ein oder andere Frage zu diesem Projekt gestellt – danke nochmals, für die Antworten!” Yannick Eckl

Blogger, Blogschrott

Weshalb Ihr das Startup Weekend Mainz nicht verpassen solltet – Andreas Dittes im Interview

https://www.youtube.com/watch?v=qw64RAZE7iU Alex Boerger

Blogger, Rhein-Main-Startups

Recent Blog Posts

Read more, but this time stuff I have written myself

How to start up in Berlin

Here are my slides of the Webinale talk on “How to start up in Berlin”. Andreas Dittes erklärt in seinem Vortrag als Insider, wie man als Start-up so richtig in Berlin ankommt, die richtigen Leute trifft und die Start-up-Hotspots der Hauptstadt findet. Er gibt damit wertvolle Tipps, für alle, die die Berliner Start-up-Szene kennenlernen oder selbst Teil davon werden wollen. Webinale How to start up in Berlin from Andreas Dittes You can download the PDF on Slideshare, then the website screenshots will be...

Die digitale Revolution in der Versicherungsbranche

Kürzlich hatte ich über den Bitkom Trendkongress geschrieben. Besonders inspiriert hatte mich dort der Vortrag von Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Accenture mit dem Titel “Industrie 4.0 und Smart Service Welt: Die Chancen der digitalen Revolution für die deutsche Industrie”. Beschrieben hatte Riemensperger eine Welt, in der Unternehmen mit datenbasierten Dienstleistungen mehr Wirtschaftskraft erzeugen können als mit klassischen Produkten. Ein Beispiel war dabei Versicherungen wie die “Usage-Based Insurances”, bei denen die Versicherungsprämie von der Nutzung oder dem Verhalten des Nutzers abhängt – also z.B. wie sicher ich mein Auto durch den Verkehr lenke. In der Versicherungsbranche gibt es durch die Digitalisierung der Wirtschaft und Gesellschaft also auch einen starken Umbruch. Ein Unternehmen, das diese Veränderungen aktiv mitgestalten möchte, ist der Spezialversicherer Hiscox, dessen Wurzel bei Lloyd’s of London liegen. Auf dem Trendkongress haben Christine Funck und Ole Sieverding davon berichtet, auf welche neuen Herausforderungen Hiscox in der Versicherungsbranche trifft. Sehr interessant finde ich, dass Hiscox sich selbst auch als Startup begreift, das sich agil neuen Herausforderungen und Änderungen im Markt stellen muss. Ein besonderer Fokus stellt dabei die Digitalbranche dar: Hiscox will verstärkt auch Freelancer und Startups mit angepassten Versicherungsmodellen unterstützen. 44% aller Unternehmen halten beispielsweise einen Datenverlust im eigenen Unternehmen für möglich, allerdings versichern sich aktuell nur 7% der Unternehmen dagegen. Oft fehlt es nach Funck und Sieverding dabei an der Aufklärung über mögliche Risikofälle und Schutzmaßnahmen. Eine weitere Änderung stellt das Angebot von Direktversicherungen dar, denn bisher wurden Versicherungen des Unternehmens in Deutschland nur über Broker vertrieben. In diesem Zusammenhang wird auch über ein Contentportal nachgedacht, auf dem sich Nutzer nicht nur über Produkte informieren können,...

Don't Be Shy. Get In Touch.

If you are interested in working together, send me an inquiry and I will get back to you as soon as I can!

Contact Me